Delta Lloyd gibt in Deutschland auf

4. März 2010

Die deutsche Tochter der Delta Lloyd räumt ihren Platz auf dem hiesigen Lebensversicherungsmarkt. Sie plant, das Neugeschäft einzustellen. Der Wettbewerb sei sehr intensiv. Offenbar zu intensiv für den Versicherer mit Hauptsitz in Amsterdam, der nur geringe Marktanteile gewinnen konnte. Derzeit verwaltet das Tochter-Unternehmen 580.000 Verträge von 300.000 Kunden. 1998 war die Delta-Lloyd-Gruppe bei der Berlinischen Leben und der zu ihr gehörenden Hamburger Lebensversicherung als Hauptaktionär eingestiegen.

Zukünftig wolle man sich auf die angestammten Märkte in den Niederlanden und Belgien konzentrieren. Nachdem der Kurs bisher noch “Restrukturierung” hieß, wird damit jetzt ein Schnitt vollzogen. Teile des Vertriebes von Betriebsrenten hatte die Gesellschaft bereits im Dezember durch ein Management-Buy-Out ausgegliedert, aus der Vermittlung von Baufinanzierungen zog sie sich im Januar zurück.

Auf bestehende Kundenverträge haben die Planungen keine Auswirkungen, meldet das Unternehmen. Sie laufen unverändert weiter und werden in gewohnter Form betreut. Wie sie genau fortgeführt werden, bleibt jedoch zu abzuwarten. Lebensversicherungen konkurrieren über eine hohe Überschussbeteiligung und teilweise über niedrige Verwaltungskosten untereinander. Je mehr sie von den erwirtschafteten Überschüssen bei der Kapitalanlage an die Kunden weitergeben, desto attraktivere Hochrechnungen präsentieren sie potenziellen Kunden im Neugeschäft.

Hauptverwaltung der Delta Lloyd Versicherungen in den Niederlanden. Foto: Delta Lloyd Groep

Hauptverwaltung der Delta Lloyd Versicherungen in den Niederlanden. Foto: Delta Lloyd Groep

Ein Anbieter, der keine Verträge mehr zeichnet, muss aber keine Rücksicht auf eine gute Verzinsung nehmen. Die Delta Lloyd kämpfte hier ohnehin schon um den Anschluss. Ihre Überschussbeteiligung sank 2010 von 4,0 auf deutlich unterdurchschnittliche 3,25 Prozent.

Bestände ohne Neugeschäft befinden sich im so genannten Run-off. Marc Surminksi greift das Thema in der “Zeitschrift für Versicherungswesen” (11/2009) auf. Bei deutschen Lebensversicherungen gibt es noch keine Erfahrungen damit, die Victoria, die Hamburg-Mannheimer und die Bayerische Beamten Versicherungen beginnen gerade erst mit der Verwaltung solcher Bestände. Anders im angelsächsischen Raum. Dort haben sich Unternehmen bereits darauf spezialisiert, Run-off-Verträge aufzukaufen. Was für Kunden dabei herausspringt, sei unklar – “sicherlich nicht unbedingt höhere Ablaufleistungen.” Der Autor fordert die betroffenen Versicherer auf zu zeigen, “dass die Altkunden in Abwicklung nicht übermäßig benachteiligt werden.”

Kunden mit solchen Policen sollten die Entwicklung der Überschüsse genau beobachten und mit dem Markt vergleichen. “Normalerweise empfehlen wir nicht, einen bestehenden Lebensversicherungsvertrag zu kündigen oder beitragsfrei zu stellen”, sagt Sabine Goebel, Produktmanagerin bei Aspect Online. “Schließlich entstehen Verluste durch die vorab gezahlte Provision und den entgangenen Schlussüberschuss.” Bleibt die Gewinnbeteiligung dauerhaft niedrig oder sinkt sie sogar auf den Garantiezins, lohne sich ein Wechsel. Im Vergleichsrechner Kapitallebensversicherung von Aspect Online finden Sie Anbieter mit besonders niedrigen Kosten und hohen Überschüssen.

tr

wpadmin

Autor: transparo

transparo ist das smarte Vergleichsportal für alle, die schnell durchblicken wollen. Im Blog werfen wir einen Blick auf alles, was sich bei Versicherungen, Banken und Energieanbietern bewegt. Dabei gehen wir immer der Frage nach: Wie wirkt sich die Entwicklung auf Verbraucher aus?

Ihr Kommentar